Organic Chair von Charles Eames und Eero Saarinen

Der erste Organic Chair wurde von Eames und Saarinen für das Museum of Modern Art in New York hergestellt. Damit gewannen die beiden den ersten Preis des Wettbewerbs Organic Designs in Home Furnishings, im Jahr 1940. Durch die Teilnahme an diesem Wettbewerb arbeiteten beide das erste Mal zusammen. Allerdings konnte dann der Organic Chair nicht in die Massenproduktion. Zum einem, weil die Befestigung zwischen den Beinen und der Sitzschale dafür noch nicht geeignet waren, andererseits begann dann der Zweite Weltkrieg auch für Amerika. Hierdurch wurden weniger Organic Chair von Saarinen hergestellt. In der Zeit während des Krieges stellten beide Beinschienen und andere Dinge her. Erst nach Ende des Krieges konnten sich Saarinen und Eames wieder um ziviles Design kümmern.

Vitra übernahm Produktion des aktuellen Organic Chair

Erst 1950 wurde die Produktion des Organic Chair begonnen und endete auch kurze Zeit später wieder. Heute wird dieser Stuhl von Saarinen und Eames von der Firma Vitra hergestellt. Aber die Originale sind immer noch sehr begehrt und erzielten bei Auktionen immer hohe Preise. Mittlerweile sind aber auch bei Auktionen die Preise nicht mehr so hoch, was daran liegen kann, dass diese Stühle jetzt in der Massenproduktion hergestellt werden. Dabei gibt es den Originalstuhl und einen mit einer etwas höheren Lehne. Die ursprünglichen Materialien wie eine Sperrholzplatte für den Sitz und die Rückenlehne, und die Metallfüße wurden wie beim Original beibehalten.

Der Tulip Chair von Eero Saarinen

Der Tulip Chair ist bis heute ein Designklassiker unter den markanten Sitzmöbeln. Der finnische Designer Eero Saarinen entwarf diesen faszinierenden Stuhltyp im Jahr 1953. Saarinen empfand das Design verschiedener Stuhlbeine als unästhetisch und entwarf mit dem einbeinigen Tulip Chair ein neues alternatives Sitzmöbel.Das Highlight des Stuhles war die einbeinige Konstruktion, ähnlich, wie bei einem Weinglas und die fließende Form, die an ein Tulpenblatt erinnerte. Den Stuhl konstruierte Saarinen zusammen mit der bekannten Designerfirm Knoll aus New York. Der Tulip Chair wird seit dem Jahr 1956 in der ursprünglichen Form zum Verkauf angeboten. Der Tulip Chair von Saarinen erhielt mehrere Auszeichnungen unter anderem im Jahr 1969 einen Award des Museums of Modern Art in New York und wird heute im Vitra Museum Weil als besonderes Designerobjekt ausgestellt.

Tulip Chair Ausstattung und Materialien

Der Tulip Chair wird heute in den Farben Schwarz und Weiß produziert. Sitz und Rückenlehne des Tulip Chairs sind aus Kunststoff angefertigt und werden mit Fiberglas verstärkt. Die Sitzschale ist auf einem Trompetenfuß befestigt, der aus aus lackiertem Gussaluminium besteht, das mit einer Rilsan-Oberflächenbeschichtung ausgestattet ist. Der Tulip Chair kann heute in den Varianten Armlehnstuhl oder ohne Armlehnen gekauft werden. Ferner kann man zwischen einer drehbaren oder einer starren Stuhlvariante wählen. Wer es komfortabel und bequem haben will, kann eine gepolsterte Sitzschale erwerben, ansonsten ist der Tulip Chair mit einem separaten Sitzkissen ausgestattet, dessen Bezug in vielen unterschiedlichen Stoffen und Farben erhältlich ist.