Stuhl Antony – Jean Prouvé

Dieser Stuhl, im Jahr 1954 von Jean Prouvé für die Universität Antony in der Nähe von Paris entworfen, ist eines seiner letzten und berühmtesten Werke. Ursprünglich für den öffentlichen Sektor bestimmt, erfüllt dieser Stuhl, durch seine an die Körperformen angepasste Biegung, auch alle Voraussetzungen für eine entspannte Sitzhaltung. Jean Prouvé galt als Pionier des 20. Jahrhunderts für modernes Möbeldesign und Architektur. Der überzeugte Anti-Konformist, versuchte Zeit seines Lebens die Grenzen des Möbeldesigns neu zu definieren.

Jean Prouvé (1901 – 1984), stark beeinflusst in seinen jungen Jahren von der dynamischen Künstlergruppe seines Vaters „L’École de Nancy“, entwickelte seine unglaublichen Talente als Autodidakt. Frei von allem Überflüssigen, gemäß dem Leitmotiv der Gruppe „L’Union des Artistes“, denen er als Gründungsmitglied gemeinsam mit den Künstlern Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand angehörte.

Die fließende und unkonventionelle Gestaltung des Antony Stuhles galten in der damaligen Epoche als Inbegriff des modernen und futuristischen Zeitgeistes. Heute ist dieser Stuhl ein gesuchter Klassiker und in seiner Schlichtheit – eine perfekte Ergänzung in jedem Interieur.

Jean Prouvé Dauerausstellung im Museeum Les Beaux Arts

Weltweit anerkannt für die zeitlosen und heute noch aktuellen Formen seiner Entwürfe, widmen ihm in seiner Wahlheimatstadt Nancy gleich zwei Museen „Les Beaux Arts“ und „L’Histoire du Fer“ mehrere Dauerausstellungen.

Stuhl „Cherner Chair“ von Norman Cherner

Der Cherner Chair gehört zu den Design-Ikonen des 20. Jahrhunderts. Der Stuhl mit seinen markanten, ausladend geschwungenen Armlehnen besteht aus Massivholz und fünf- bis 15-lagigem gebogenem Schichtholz. Sein „Vater“, der Amerikaner Norman Cherner (1920-1987), war ein Allroundtalent. Nach seinem Kunststudium in New York arbeitete er zunächst als Architekt und leistete auf diesem Gebiet bahnbrechende Pionierarbeit. Um in den Nachkriegsjahren die enorme Nachfrage nach Wohnraum in den USA zu befriedigen und ein Eigenheim für jeden erschwinglich zu machen, entwarf er Fertighäuser in Plattenbauweise. Außerdem entwickelte er Konzepte für den Innenausbau und die Möblierung der Häuser.

Cherner Chair – ein Armlehnenstuhl aus Schichtholz

Den Auftrag, einen Armlehnenstuhl aus Schichtholz zu gestalten, erhielt Cherner 1957 von einer Firma, die vorrangig diesen Werkstoff verarbeitete. Als Vorbild diente der Pretzel Chair von 1952. Er hatte eine ähnliche Form wie der Cherner Chair (sie erinnert an eine Brezel), war aber zu instabil und zu teuer in der Herstellung. Obwohl sein Stuhl die geforderten Kriterien erfüllte, wäre Cherner fast um seinen Erfolg betrogen worden. Die Firma teilte ihm mit, das Projekt sei eingestellt, produzierte den Cherner Chair aber trotzdem unter anderem Namen. Erst 1961 entdeckte Cherner seinen Stuhl in einem New Yorker Möbelgeschäft und konnte später seine Rechte durchsetzen.

Hill House – Mackintosh Stuhl

Mit seiner 141cm hohen sprossenartigen Lehne und Karoraster im oberen Teil, zieht der Hill House Stuhl, das wohl bekannteste Projekt von Mackintosh, seit über einem Jahrhundert bewundernde Blicke auf sich. Dieses Möbelstück, eine massive Holzkonstruktion aus schwarz lackiertem Eschenholz, erinnert den Betrachter schon eher an ein Kunstobjekt als an eine alltägliche Sitzgelegenheit. Doch der Stuhl dient nicht nur dekorativen Zwecken, sondern erfüllt dank einer bequemen Polsterung -nach Wahl mit Leder- oder Stoffbezug – auch vollauf seine eigentliche Bestimmung. Charles Rennie Mackintosh, entwarf diesen Stuhl ursprünglich für die Inneneinrichtung eines Hauses namens „Hill House“ im schottischen Helensbourg, das er für seinen Verleger baute und einrichtete.

Hill House von Charles Rennie Mackintosh

Mackintoshs Philosophie bestand darin, dass Gebäude und Inneneinrichtung eine harmonische Einheit bilden mussten. Aus diesem Grund widmete sich Mackintosh, nach Fertigstellung des „Hill House“ dem Mobiliar und entwarf den berühmten Hill House Stuhl im Jahr 1902. Dem schwarz lackierten Hill House Stuhl hatte der Möbeldesigner seinen Platz in einem völlig in Weiß gehaltenen Raum zugedacht.

Der Hill House Stuhl – heute eine Architektur-Ikone – passt mit seiner Eleganz und dem zwischen Art Déco und moderner Kunst einzuordnenden Design von Mackintosh, auch heute noch zu jedem zeitgenössischen Interieur.